Industrie 4.0 – den nächsten Schritt der industriellen (R)Evolution erreichen

Quelle: BMWi Studie Industrie 4.0 - Volkswirtschaftliche Faktoren für den Standort Deutschland (Seite 27)

   

Die SEEBURGER AG unter den Top-10-Anbieter für Industrie 4.0-Lösungen klassifiziert:

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beurteilt im Rahmen seiner Studie „Autonomik Industrie 4.0“ die Leistungsfähigkeit von Industrie 4.0-Anbietern.

Bekanntheitsgrad und Leistungsfähigkeit von Industrie 4.0 Anbietern

Vor allem amerikanische und deutsche Unternehmen werden als Innovationstreiber für die Umsetzung von Industrie 4.0 ...

Lesen Sie die komplette Studie hier

Von Industrie 1.0 zu Industrie 4.0

In der heutigen vernetzen Welt, in der dank IPv6, bald jeder Kühlschrank eine eigene IP-Adresse hat, wird auch die Datenvernetzung zwischen Unternehmen immer wichtiger.

Doch nicht nur der Datenaustausch zwischen den Unternehmen ist wichtig, auch die automatisierte Steuerung innerhalb von Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten gewinnt rasch an Bedeutung.

Schon manch einer sieht die komplette Abwicklung der Produktionskette ausschließlich in Computerhand, ohne dass menschliches Eingreifen erforderlich ist. Bevor die Vision einer Smart Factory Wirklichkeit wird gibt es aber noch einige Hürden, die es zu nehmen gilt.

Vernetzung von Maschinen- und Anlagenbau und IT sinnvoll einsetzen

Bereits in den 1980er Jahren gab es Ansätze, mittels des Computer Integrated Manufacturing die Abläufe zu automatisieren und verschiedene Bereiche zu vernetzen. Damals scheiterte dieses Vorhaben aber an der unausgereiften Technologie.

Mit der heutigen Technologie gelingt es, der Wertschöpfungskette selbst die Steuerung zu überlassen. Dank Mikroprozessoren können »intelligente Produkte« selbst ihren Produktionsablauf planen und somit spontan auf Engpässe reagieren. Dadurch kann der Trend weg von der Standardisierung zurück zur Differenzierung abgedeckt und der immer größer werdende Kosten- und Termindruck bewältigt werden.

In dieser nächsten Stufe der industriellen Revolution werden der Maschinen- und Anlagenbau und die IT zu einer Einheit. Entscheidungen über Produktionsprozesse, Fertigungswege und Ressourcensteuerung werden nicht mehr von Menschen getroffen. Die Maschinen selbst bestimmen den besten Weg. So wird ein Auto in der Zukunft nicht mehr starr am Band einen Schritt nach dem anderen gebaut, sondern die Maschinen selbst erkennen Engpässe und Leerläufe und nutzen so die Kapazität der gesamten Produktionsmaschinen bestens aus.

SEEBURGER unterstützt Sie bereits heute für Teilbereiche von Industrie 4.0

So sieht die Zukunft der Industrie 4.0 und der Smart Factory aus, die eher einer Evolution als einer Revolution gleich kommt. Bis diese Vision sich vollständig erfüllt wird es noch einige Zeit brauchen.

Dennoch ist es sinnvoll kleine Schritte bereits heute umzusetzen, um die Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu halten bzw. zu verbessern. Die SEEBURGER AG ist mit über 10.000 erfolgreichen Kundenprojekten einer der weltweiten Marktführer im Bereich B2B-Integration, was durch Industrie 4.0 auch im Maschinen- und Anlagenbau immens an Bedeutung gewinnt.

Gerade bei der vernetzten Produktion werden deutliche Wettbewerbsvorteile erzielt, wenn

  • der Bestellprozess vollautomatisiert und vollelektronisch ohne Medienbrüche abgewickelt werden kann.
  • die Zulieferung von Produktionskomponenten optimiert wird, bis hin zu einem automatisierten Just-in-Time-Prozess.
  • Logistiker elektronisch und systemgesteuert mit Aufträgen versorgt werden, ohne dass in dem Prozess Reibungsverluste entstehen.

Ein wesentliches Kriterium der vierten industriellen Revolution ist der Faktor sichere Datenübertragung, die im Zuge der Vernetzung und des dadurch erhöhten digitalen Datenaufkommens eine immer wichtigere Rolle spielt. Hochsensible Unternehmensdaten werden bereits heute über internetbasierte Netzwerke verteilt, Datenklau ist mittlerweile nahezu alltäglich.

Mit der SEEBURGER Managed File Transfer-Lösung (MFT) kann diese Sicherheitslücke geschlossen werden. Der sichere Versand unbegrenzt großer Dateien (sowohl strukturiert als auch unstrukturiert) und Dateianhänge wird dadurch möglich. Hierbei wird ein Download-Link versendet, der entsprechend parametrisiert werden kann (Anzahl maximaler Downloads und/oder Gültigkeitsdauer) und vollständig protokolliert wird. Ein zusätzlicher Passwortschutz des Download-Links ist selbstverständlich. Gerade bei wichtigen Dokumenten wie Angeboten, Konstruktionszeichnungen, Preislisten, Ausschreibungsdokumenten etc. bedeutet dies für Unternehmen einen immensen Sicherheitsgewinn. Die Lösung ist wahlweise per Portal und/oder parametrisierbarem Outlook-Plug-In bedienbar. Mobile Apps für Smartphones sind ebenfalls verfügbar. Ein bedeutender Vorteil der SEEBURGER-Lösung ist der Verbleib der Daten auf dem eigenen Server bis zum Abruf durch den Empfänger. Somit müssen diese nicht auf eine externe Plattform oder ein Portal geladen werden. Neben dem Ad hoc-Versand von Daten sind mit der MFT-Lösung auch teilautomatisierte oder vollautomatisierte Datentransfers möglich, beispielsweise der Datenaustausch mit Niederlassungen, Produktionsstandorten oder Verkaufsgesellschaften. Ebenso kann über solche Lösungen auch die Verteilung von Software-Updates gesteuert werden, was gleichzeitig auch eine gesteigerte Servicequalität bedeutet.

Alle Lösungen der SEEBURGER AG sind wahlweise als Kauflösung erwerbbar oder als Managed Service-Lösung im ISO-zertifizierten Rechenzentrum mit Standort Karlsruhe.

Ausgewählte Referenzen

@

Kontaktieren Sie uns

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus, um uns eine Nachricht zu schicken

Bitte ausfüllen
Ihre Nachricht wurde erfolgreich zugestellt