Einbindung von EDI-Rechnungen in SEEBURGER Puchase-to-Pay

Als Cateringunternehmen verfügt die SV Group über eine Vielzahl von Lieferanten, von denen täglich zahlreiche Rechnungen eingehen. Bereits seit einigen Jahren setzt das Unternehmen erfolgreich SEEBURGER 4invoice für die Automatisierung der papierbasierten Eingangsrechnungen ein. Die SV Group in Deutschland entschloss sich nun den Purchase-to-Pay-Prozess noch effizienter zu gestalten und die Eingangsrechnungen um ein weiteres Medium – nämlich EDI – zu erweitern. Der Lieferant sendet die Rechnungen per EDI-Daten an die SV Group. Hier werden diese über den SEEBURGER Business Integration Server an Purchase-to-Pay weitergeleitet. Die SEEBURGER-Lösung wandelt schließlich die EDI-Daten in ein lesbares Image um.

Bei Weiterleitung der Rechnung an den Fachbereich, erhält dieser somit die EDI-Rechnung im gleichen Format (PDF), wie auch die Papierrechnungen im 4invoice eingehen. Die Mitarbeiter können nach wie vor in ihrer gewohnten Umgebung arbeiten. Die SV Group freut sich über das erfolgreiche Projekt und plant bereits weitere Lieferanten elektronisch einzubinden. Dazu Andreas Rode, Projektleiter der SV Group in Deutschland: „Mit der Einbindung von EDI-Rechnungen in den Purchase-to-Pay-Rechnungsprozess können wir unsere Kosten und manuellen Aufwände um einen weiteren Teil reduzieren. Zudem freuen wir uns, dass auch unsere Lieferanten von dem erweiterten Rechnungsprozess profitieren werden.“

Jetzt herunterladen

Bitte füllen Sie das untenstehende Formular aus um die Case Study herunterzuladen.